DPMA

Das Kürzel DPMA steht für „Deutsches Patent- und Markenamt“. Es ist die zentrale Behörde in Deutschland, die für die Verwaltung von Patenten, Gebrauchsmustern, Marken und Designs zuständig ist. Das DPMA hat seinen Sitz in München und Jena und ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz.

Die Hauptaufgaben des DPMA umfassen:

  1. Marken: Das DPMA ist die nationale Stelle für die Anmeldung und Registrierung von Marken in Deutschland. Es prüft Markenanmeldungen auf ihre Eintragungsfähigkeit und führt das Markenregister.
  2. Designs: Das DPMA verwaltet das Designregister und ist für die Eintragung von Designs in Deutschland zuständig.
  3. Patente: Das DPMA ist für die Erteilung von Patenten zuständig, die den Schutz von technischen Erfindungen gewähren. Dies umfasst die Prüfung von Patentanmeldungen, die Erteilung von Patenten und die Verwaltung von Patentregistern.
  4. Gebrauchsmuster: Das DPMA ist auch für die Erteilung von Gebrauchsmustern verantwortlich. Gebrauchsmuster schützen technische Erfindungen auf eine ähnliche Weise wie Patente, jedoch mit einem einfacheren Anmeldeverfahren.

Das DPMA spielt eine entscheidende Rolle bei der Förderung des Schutzes von geistigem Eigentum in Deutschland. Es erleichtert die Anmeldung und Verwaltung von Schutzrechten und trägt zur Stärkung der Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen bei.

de_DEDeutsch
Nach oben scrollen